Lungenemphysem Behandlung in München

Ihre Vorteile einer Behandlung
in München

  • Spezialisierter Lungenfacharzt mit langjähriger Erfahrung in der Pneumologie
  • Gründliche Diagnostik und ausführliches Anamnesegespräch
  • Praxisräumlichkeiten mit modernster Ausstattung und Wohlfühl-Ambiente
  • Individuell angepasste und nachhaltige Behandlungskonzepte
  • Kompetente ärztliche Betreuung

Auf einen Blick: Lungenemphysem

Ursachen:Rauchen, chronische oder wiederkehrende Infektionen, Schadstoffbelastung
Symptome:Atemnot, Leistungsabbau, Gewichtsverlust, fassförmiger Brustkorb, blau verfärbte Lippen und Nägel
Diagnose:Lungenfunktionstest, Blutgasanalyse, Röntgen-Untersuchung, Computertomografie
Behandlungsmethoden:Rauchverzicht, Medikamente, Sauerstoff-Langzeittherapie, Operation
Behandlungsdauer:abhängig vom Erkrankungsstadium

Von einem Lungenemphysem sprechen wir, wenn die Lungenbläschen allmählich zerstört werden. Ursache ist meist das Rauchen, aber auch chronische Entzündungen der Lunge oder eine erhöhte Schadstoffbelastung am Arbeitsplatz. Unbehandelt nimmt die Funktionsfähigkeit der Lunge ab, es kommt zu Atemnot und einem fortschreitenden Leistungsabbau.

In unserer Privatpraxis in München diagnostizieren wir das Lungenemphysem anhand von speziellen Lungenfunktionstests. Bildgebende Verfahren wie Röntgen oder Computertomografie liefern zusätzliche Hinweise dazu, wie weit die Erkrankung bereits fortgeschritten ist.

Für die Behandlung stehen uns in München verschiedene Methoden zur Verfügung. Bronchienerweiternde oder entzündungshemmende Medikamente können die Beschwerden lindern. Im fortgeschrittenen Stadium führen wir gegebenenfalls eine Sauerstofftherapie durch. Die wichtigste Maßnahme ist aber ein Rauchstopp, damit die Zerstörung des Lungengewebes nicht weiter voranschreitet.

Das sagen meine Patienten:

Häufig gestellte Fragen zum Lungenemphysem

Das Lungenemphysem ist eine chronische Erkrankung, bei der die Lungenbläschen (Alveolen) zerstört werden. Diese sind verantwortlich für den Austausch von Sauerstoff und Kohlendioxid. Wenn sie diese Funktion nicht mehr erfüllen können, wird der Körper nicht ausreichend mit Sauerstoff versorgt. Es kommt zu Atemnot und einem kontinuierlichen Leistungsabbau.

Häufigste Ursache ist das Rauchen. Auch länger andauernde Entzündungen oder Schadstoffe am Arbeitsplatz können eine Zerstörung des Lungengewebes zur Folge haben. In seltenen Fällen spielen auch genetische Faktoren eine Rolle.

Wichtige Risikofaktoren sind das Rauchen, wiederkehrende oder chronische Atemwegsinfekte sowie eine erhöhte Schadstoffbelastung.

Ein Lungenemphysem entwickelt sich oft schleichend. Erste Anzeichen sind eine reduzierte körperliche Belastbarkeit und zunehmende Atemnot.

Unbehandelt schreitet die Zerstörung der Lungenbläschen weiter fort. Die Lebenserwartung sinkt.

Einmal zerstörtes Lungengewebe kann nicht wiederhergestellt werden. Ziel der Lungenemphysem Behandlung in München ist es, ein weiteres Fortschreiten der Erkrankung zu verhindern. Besonders wichtig ist dabei ein Rauchstopp sowie die Beseitigung sonstiger Auslöser.

Wir unterteilen das Lungenemphysem in München in verschiedene Formen, zum Beispiel das Lungenemphysem im Rahmen einer COPD und das erblich bedingte Lungenemphysem durch angeborenen Alpha-1-Antitrypsin-Mangel.

Weiterhin kann die Erkrankung als Narbenemphysem (vernarbtes Lungengewebe) und Überdehnungsemphysem (stark überdehntes Lungengewebe) auftreten.

Unbehandelt schreitet das Lungenemphysem kontinuierlich fort und schränkt die Lebensqualität stark ein. Auch die Lebenserwartung sinkt. Im schlimmsten Fall kann es zu einer akuten Verschlechterung kommen, die eine Beatmung erforderlich macht.

Ein Lungenemphysem tritt häufig im Rahmen einer COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankung) auf. Hierbei handelt es sich um eine Kombination aus Lungenemphysem und chronisch obstruktiver Bronchitis. Häufigste Ursache ist das Rauchen.

Weiterhin kann ein Lungenemphysem bei einem erblich bedingten Alpha-1-Antitrypsin-Mangel auftreten. Hierbei besteht ein Mangel an bestimmten schützenden Eiweißen.

Ein Narbenemphysem entsteht, wenn sich das Lungengewebe durch chronische Entzündungen strukturell verändert.

Ein Überdehnungsemphysem kann nach einer Teilentfernung der Lunge oder durch Formveränderungen des Brustkorbs entstehen. Die Restlunge dehnt sich übermäßig aus.

Ein Altersemphysem ist hingegen eine normale Folge des Älterwerdens. Es verläuft meist symptomfrei und muss nicht behandelt werden.

Durch welche Symptome äußert sich ein Lungenemphysem?

Im Anfangsstadium verläuft ein Lungenemphysem meist weitgehend symptomfrei. Erste Hinweise können eine sinkende Leistungsfähigkeit und zunehmende Atemnot sein. Die Luftnot tritt zunächst nur unter Belastung auf, später auch in Ruhe.

Weitere typische Lungenemphysem Symptome sind bläulich verfärbte Lippen und Nägel, die auf einen Sauerstoffmangel hindeuten. Der Brustkorb kann eine fassartige Form annehmen (Fassthorax). Grund dafür ist die Überblähung der Lunge. Im weiteren Verlauf kommt oft ein Gewichtsverlust hinzu.

Wie wird ein Lungenemphysem diagnostiziert?

Um das Lungenemphysem in München zu diagnostizieren, erkundigt sich Dr. Hellmann zunächst ausführlich nach Ihren Beschwerden und möglichen Risikofaktoren. Die körperliche Untersuchung gibt erste Hinweise auf Veränderungen der Lunge.

Anschließend führen wir in München einen Lungenfunktionstest (Spirometrie) durch, um die Leistungsfähigkeit Ihrer Lunge beurteilen zu können. Anhand einer Blutgasanalyse wird der Sauerstoff- und Kohlendioxidgehalt im Blut sowie dessen pH-Wert gemessen. Bildgebende Verfahren wie Röntgen und Computertomografie (CT) liefern weitere Hinweise.

Lungenemphysem Behandlung: Wie verläuft die Therapie?

Um das Lungenemphysem erfolgreich zu behandeln, ist vor allem ein Rauchstopp wichtig. Einmal zerstörtes Lungengewebe kann nicht wiederhergestellt werden. Somit zielt die Therapie darauf ab, das gesunde Lungengewebe zu erhalten und seine Funktion zu verbessern.

In einem frühen Stadium kann eine medikamentöse Therapie erfolgreich sein. Hierbei kommen zum Beispiel bronchienerweiternde oder entzündungshemmende Medikamente zum Einsatz. Begleitend kann eine Atemtherapie oder Physiotherapie durchgeführt werden, um die Lungenfunktion zu verbessern.

Bei einem fortgeschrittenen Lungenemphysem ist unter Umständen eine Sauerstoff-Langzeittherapie notwendig. Die Sauerstofftherapie gleicht den Sauerstoffmangel aus, verbessert die Belastbarkeit und fördert die Regeneration der überbeanspruchten Atemmuskulatur.

Privatpraxis Dr. med. Sebastian Hellmann

Oberanger 34-36
80331 München

Montag: 09:00 – 15:00 und 16:00 – 19:00
Dienstag: 09:00 – 15:00 und 16:00 – 19:00
Mittwoch: 09:00 – 15:00
Donnerstag: 09:00 – 15:00
Freitag: 09:00 – 12:30

oder nach Vereinbarung